Buchtipp: Blaupause von Theresia Enzensberger

19-05-10 Enzensberger slide

Bild: goldstueck.com

Bauhaus-Mädel

Luise Schiller ist 20 Jahre alt als sie 1921 nach Weimar ans Bauhaus kommt – höchst kritisch beäugt vom Industriellen-Vater und der Mutter, die sich nur fragt, ob Luise dort einen ordentlichen Ehemann finden kann. Nicht nur die Schule ist vollkommen neu auch ihre Kommilitonen, ihre neuen Freunde und ihre Lehrmeister sind komplett anders als alles, was Luise bisher kennt. Jedoch werden ihr auch in diesem vermeintlich avangardistischen und modernen Umfeld von Männern auf verschiedenen Ebenen ihre Grenzen als Frau aufgezeigt. Langsam entwickelt Luise in dieser spannungsgeladenen Sphäre ihre eigene Persönlichkeit und lernt, was für sie gut und richtig ist und für welche Werte sie einsteht.

“Blaupause” ist der Debütroman von Theresia Enzensberger und hat viel von den Coming-of-Age-Romanen aus den letzten Jahren. Angesiedelt in einer sehr spannenden Zeit und mit dem Bauhaus in der vielleicht aufregendsten Bewegung des damaligen Europas kann die Protagonistin aus den verschiedensten Quellen schöpfen, um sich selbst zu finden. Wenn man die Geschichte kritisieren möchte, so kann man der Person Luise Schiller vielleicht zu wenig Tiefgang vorwerfen – andererseits: wie viel Tiefgang war 1920 von einem 20jährigen Mädchen aus sehr behüteter Familie zu erwarten?
Was auf jeden Fall hervorragend gelungen ist, ist die Schilderung des Alltags der Studenten am Bauhaus: Du fühlst Dich geradezu hineinversetzt in die teils zugigen teils staubigen Werkstätten, Du meinst die Webstühle klappern zu hören und siehst die Laternen leuchten auf dem Weg zum Laternenfest. Mit viel Liebe zum Detail werden die Einrichtungen von Wohnungen oder auch kleinere Werke oder Errungenschaften beschrieben, die heute so selbstverständlich zu den Designklassikern zählen.
Was mir persönlich sehr gefallen hat, ist der Gedanke, dass auch die Lehrpläne der “Meister” noch nicht klar definiert waren so dass auf sämtlichen Seiten ein Herantasten oder ein Coming-of-Age stattfanden, um bei dem Begriff zu bleiben. Blaupause ist auf jeden Fall ein schönes Buch für das Bauhaus-Jubiläumsjahr und eignet sich ganz wunderbar für eine schöne Wochenendlektüre.

Blaupause von Theresia Enzensberger ist im Carl Hanser Verlag erschienen und ab 10,99 € erhältlich (Dies ist ein Affiliate Link – wenn Du über ihn kaufst, erhalten wir eine Provision)

    Ähnliche Artikel

    Goldstücks Lieblinge

    Alle Lebensart Beiträge

    Laureen Koch´s Weinclub

    Lebensart, 03. Juli 2008

    Mit den Weinen ist es so eine Sache; entweder man verbringt sehr viel Zeit mit ihrem Studium oder man findet sich immer wieder recht frustriert im Supermarkt vor den Regalen mit... mehr

    Kissen von “offstoff”

    Lebensart, 27. Juni 2008

    Das Land der Stoffe – manche haben es bereits bereist, anderen ist es noch vollkommen unbekannt. Egal zu welcher Gruppe Du gehörst, ob Du zwei linke Hände hast oder ob... mehr

    Bringing home the Birkin

    Lebensart, 20. Juni 2008

    Legenden ranken sich um dieses Kultobjekt- die Birkin-Bag von Hermès, die Tasche, für sich sogar A-Listen Promis geduldig auf Wartelisten setzen lassen. Eine normalsterbliche... mehr

    “Julia” mit Tilda Swinton

    Lebensart, 18. Juni 2008

    Es gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu, um so eine Rolle, wie sie Tilda Swinton in dem Film "Julia" spielt, anzunehmen. In Eric Zoncas neuem Streifen... mehr

    Fußballschule zum Start der EM 2008

    Lebensart, 06. Juni 2008

    Ist Dein Liebster schon total nervös, hat den Biervorrat aufgestockt als stünden jahrelange Trockenperioden bevor, das Trikot gewaschen und die Fähnchen am Auto... mehr

    “Things we lost in the fire” im Kino

    Lebensart, 28. Mai 2008

    Wie geht man mit dem Tod eines geliebten Menschen um? Das ist die zentrale und zugleich tragische Frage, um die sich Susanne Biers neuster Film "Things we lost in the... mehr

    “Königinnen und Mätressen” von Benedetta Craveri

    Lebensart, 16. Mai 2008

    Eigentlich erzählt uns Benedetta Craveri nichts, was wir nicht eh schon wussten: dass ein mächtiger Mann ohne Frau an der Seite nur halb so mächtig ist. Aber Craveri widmet... mehr

    Wie wäre es mit einer “Tupperparty”?

    Lebensart, 29. April 2008

    Wer kennt sie nicht aus fernen, unbeschwerten Kindertagen, als sie die liebevoll geschmierten Stullen oder klein geschnittenen Apfelstücke von Muttern enthielt? Die gute... mehr

    Zum Welttag des Buches

    Lebensart, 23. April 2008

    Heute, am 23. April ist der Namenstag des katalanischen Volksheiligen Saint Jordi (bei uns St.Georg). Zur Feier des Tages schenken katalanische Männer ihren Frauen heute Rosen,... mehr

    “Actrices” ab 17.4.2008 im Kino

    Lebensart, 16. April 2008

    Sich lächelnd eine Träne von der Wange tupfend kommt das Goldstück aus dem Kino. Ach, Marcelline! Die gefeierte Schauspielerin kann auf eine bewegte Karriere zurückblicken.... mehr

    Na Servus! – Wie ich lernte, die Bayern zu lieben!

    Lebensart, 15. April 2008

    Seien wir doch mal ehrlich: Wer will schon freiwillig aus Berlin, der spannendsten Stadt Deutschlands, ins spießige München ziehen? Um seine journalistische Karriere... mehr

    Verschiedene Websites zum Thema Hochzeit und Geschenke

    Lebensart, 01. April 2008

    Ist es nur der Eindruck vom Goldstück oder haben sich Hochzeiten in den letzten Jahren im Planungsumfang verdoppelt oder gar... mehr

    “Schmetterling und Taucherglocke”

    Lebensart, 26. März 2008

    "Schmetterling und Taucherglocke", das ist der poetische Titel des neusten Julian Schnabel Films nach den gleichnamigen Erinnerungen des französischen Journalisten,... mehr

    Das “Lexikon des Unwissens”

    Lebensart, 14. März 2008

    …das erklärt das "Lexikon des Unwissens". Tierisches und allzu Menschliches, Physik und auch Kultur werden in diesem besonderen Lexikon beleuchtet: Man erfährt, was es mit... mehr

    Filmtipp: I am not there – die Bob Dylan Biographie

    Lebensart, 27. Februar 2008

    "Schon wieder ein Bio-Pic, das in diesen Tagen in die Kinos kommt", werden viele sagen, aber es ist nicht irgendeine Lebensgeschichte über irgendeinen Musiker, nein –... mehr