Zuckerfreie Süßigkeit: Sweet Elephant Schokolade

Bild: PR

Suchtgefahr

Wie so oft entstand die erste Idee aus einem Bedürfnis, das der bereits bestehende Markt nicht befriedigen konnte: leckere, ehrliche und nachhaltige Schokolade. Als Giuseppe Zuccaro, Gründer von Sweet Elephant, Besuch von seiner Familie aus Sizilien bekam, probierte er rein zufällig eine naturbelassene Schokolade aus einer kleinen lokalen Manufaktur. Noch während die Schokolade auf der Zunge verging kam ihm die Idee. Genau das wäre es doch: natürliche Chocosnacks aus Kakao, Samen und Früchten herzustellen, die aktiv und munter machen und dabei noch gesund sind und auf bio-veganen Rohstoffen basieren.
Sweet Elephant war geboren.


Im Grunde ist schon allein der Begriff “Gesunde Schokolade” genau das Gegenteil des Images, mit dem die Süßigkeit aufgrund ihrer industriellen, teilweise minderwertigen Produktion durch multinationale Großkonzerne, die meist keinen Wert auf den ökologischen Fußabdruck legen, belegt ist. Mit den Sweet Elephant Chocosnacks wurde eine Schokolade kreiiert, deren Zutaten fair und nachhaltig sind – von der Kakaobohne aus ökologischer Landwirtschaft bis zur Verpackung ohne Plastik und Aluminium. Zuccaro stellt an sich selbst den Anspruch, die Welt zu “fairsüßen”. Die Sweet Elephant Schokolade ist tatsächlich vegan, laktosefrei und zuckerfrei, auch wenn das unmöglich klingt.  Laut dem Gründer selbst ist sie  zu 100% fair, verdammt lecker und mit ein bisschen “Törööö”.

Wer würde nicht gerne ohne schlechtes Gewissen naschen, vor allem wenn es um Schokolade geht? Also, nichts wie her damit! Schon bei dem Erforschen der Zutaten fiel uns fast die Kinnlade runter: geröstete Haselnüsse aus der türkischen Schwarzmeer-Region, cremige Kakaobutter aus Ghana und saftiges Weizengras aus Deutschland? Ja, das geht!

Unser Favorit ist der pure Schokoladenschock: der “Dark Nib”-Chocosnack lauert ganz ohne schlechtes Gewissen unter anderem mit Kakaomasse,-butter und -stücken am Ufer des türkischen Schwarzmeers, um dort Haselnüsse einzustreuen und sich anschließend auf einer Reise nach Indonesien mit Kokosblütennektar zu versüßen. Bei dieser Sorte ist die Suchtgefahr besonders groß, finden wir. Das könnte eines Tages zu einem kalten Kakaoentzug führen. Also Obacht!

Die Tafeln von Sweet Elephant sind ab 2,95 Euro erhältlich.
www.sweet-elephant.de

    Ähnliche Artikel

    Goldstücks Lieblinge

    Alle Speisen Beiträge

    Süße Köstlichkeiten

    Speisen, 09. September 2008

    Bei "Erdbeer-Prosecco" und "Himbeer-Limette-Ingwer" handelt es sich nicht etwa um einen neuen Cocktail oder um außergewöhnliche Eissorten. Die... mehr

    Berliner Currywurst im Versand

    Speisen, 17. Juli 2008

    Du kannst es drehen und wenden wie Du willst – an der Currywurst kommst Du in Berlin einfach nicht vorbei. Bei der Fußball WM 2006 wurde sie in den VIP-Bereichen des... mehr

    Grillen – aber richtig!

    Speisen, 12. Juni 2008

     Draußen steigen die Temperaturen und mit ihnen die Lust auf das Outdoor-Erlebnis schlechthin: Saftige Koteletts und Burger über glühenden Kohlen zu brutzeln. Damit Dein... mehr

    Ökokiste – jede Woche frisches Gemüse

    Speisen, 03. Juni 2008

    Zugegeben die Hollandtomate erlangte bereits vor Jahren einen zweifelhaften Ruhm als "Wasserbombe" durch ihre Konsistenz und den fehlenden Geschmack. Jetzt aber ergab eine... mehr

    Trinkschokoladen von BecksCocoa

    Speisen, 25. März 2008

    Und, wie war´s? Das Nest voller Eier vorgefunden? Dich an Schokohasen und Überraschungseiern gelabt? Kommen Sie Dir schon aus den Ohren oder kannst Du noch das Wort... mehr

    Sinnliches 3-Gänge Menü – ganz einfach nachzukochen

    Speisen, 12. Februar 2008

    Das Goldstück verwöhnt Dich heute mit einem supersinnlichen Verführerdinner für Verliebte oder alle, die am Valentinstag Lust haben ihre Zunge mit aphrodisierenden Speisen... mehr