Buchtipp: Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells

Bild: Goldstück

Emotional

Bücher stellen wir Euch bekanntlich gerne vor – ich persönlich rezensiere meist nur diejenigen, die ich als leicht und unterhaltsam empfinde, mit denen ich mir gerne einen Flug oder ein paar Stunden am Strand vertreibe.

Die Romane, die mich die Nacht über wachhalten, weil ich sie einfach zu Ende lesen MUSS, die mich auch danach begleiten und beschäftigen, die erwähne ich so gut wie nicht. Zum einen habe ich einen so großen Respekt vor demjenigen Werk, das in mir so viel Emotion weckt.  Zum anderen denke ich, dass schon so viele tolle Menschen so großartige Rezensionen geschrieben haben, dass meine nun auch keine Rolle mehr spielt.
Oder um ganz ehrlich zu sein: ich traue es mir einfach nicht zu.

Was aber, wenn Du genau bei meinem Text aufmerksam wirst auf diesen sensationellen Schriftsteller? Was, wenn Dir das Buch irgendwann genauso viel bedeutet wie mir? Dann wäre meine Rezension doch die Mühe wert, oder?

„Vom Ende der Einsamkeit“ traf mich völlig unerwartet mitten ins Herz, ich weiß nicht mehr, wie es im Herbst 2016 überhaupt auf meinem Nachttisch gelandet war, wahrscheinlich hatte es mir meine Mutter geliehen, obwohl die später sagte, sie hätte es für mich als zu hart empfunden. Es sollte wohl so sein, und seitdem halte ich immer wieder inne und denke über die Geschichten von Jules und Alva nach.

Nachdem ich den Roman von Benedict Wells beim ersten Mal innerhalb kürzester Zeit geradezu inhaliert hatte, völlig gefesselt von der Abfolge der Geschichte und ihrem Ausgang, habe ich mir das Buch nun gekauft und es wieder gelesen – da ich ja wusste, was geschieht, konnte ich mich etwas ruhiger mit den Charakteren beschäftigen und mir die einzelnen Szenen besser vor Augen rufen.

Jules ist gerade 10 Jahre alt, als seine Eltern völlig unerwartet sterben und er und seine beiden älteren Geschwister kurzerhand im Internat landen. Dies ist kein schickes Institut mit Golfrasen und Pferdekoppel sondern ein ziemlich spartanisches Heim, in dem die Schüler je nach Alter in unterschiedlichen Gebäuden leben. So verliert der kleine Jules über Nacht nicht nur seine Eltern sondern auch seine Schwester Liz und seinen Bruder Marty. Einzig die rätselhafte Alva setzt sich neben ihn und wird ihm über die Schulzeit eine einzigartige Freundin.

In den folgenden Jahren verlieren und verbinden sich die Wege dieser vier Personen immer wieder, bis alle so um die 40 Jahre alt sind und es zu einem heftigen Finale kommt. In der Zwischenzeit nimmt uns der Autor mit in verschiedene Länder, Regionen und in sehr unterschiedliche private Lebenssituationen. Letztlich scheint jeder seinen eigenen Weg zu finden, um dem Ende der Einsamkeit zu begegnen.

Bis heute ist es mir völlig unbegreiflich, wie ein noch junger Autor mit knapp 31 Jahren ein Buch von solch emotionaler Tiefe schreiben kann und wie er die Gefühlswelten von sehr viel jüngeren aber auch von sehr viel älteren Personen so eindrucksvoll beschreiben kann. Ich weiß, dass ich „Vom Ende der Einsamkeit“ nicht zum letzten Mal gelesen habe und dass ich noch viel über die Charaktere und ihre Schicksale nachdenken werde.
Ich hatte vorher noch nie von Benedict Wells gehört und habe ihn nach der Lektüre dieses seines vierten Romans fast besessen recherchiert. Natürlich habe ich seitdem auch die anderen drei Romane gelesen und erleichtert festgestellt, dass er auch bei weniger schweren Themen ein begnadeter Erzähler ist.

Ich liebe die frühen Bücher von John Irving: “Die wilde Geschichte vom Wassertrinker” ebenso wie “Das Hotel New Hampshire”, Romane bei denen ich während des Lesens laut auflachte und auch nach 25 Jahren noch immer bestimmte Szenen vor Augen habe (Kummer schwimmt oben, oder eine Handbewegung von Tulpen, zum Beispiel): so ging es mir auch mit der Lektüre von “Fast genial” oder “Becks letzter Sommer” – zwei der drei oben erwähnten Wells-Erzählungen.

Benedict Wells heißt eigentlich ganz anders, sein großes Vorbild ist John Irving, und so hat er einen Irvingschen Nachnamen als Künstlernamen gewählt.
Diese Schuhe waren keinesfalls zu groß gewählt: mit Herrn Wells werde zumindest ich noch viel Spaß haben – ich hoffe, Du auch!

"Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells ist im Diogenes Verlag erschienen und kostet im Hardcover 22 € bzw 13 € als Taschenbuch
diogenes.ch

    Ähnliche Artikel

    Goldstück-Boutique

    Alle Lebensart Beiträge

    Januar Sport Challenge

    Lebensart, 02. Januar 2021

    Ein frohes neues Jahr wünschen wir Euch! Und weil das Jahr noch so jung und die Vorsätze noch so frisch sind, kommen wir auch gleich mit einem Vorschlag zur Steigerung der... mehr

    Hey, Alter! Rechner spenden für den guten Zweck

    Lebensart, 18. Dezember 2020

    Die Alternative von Home Schooling klingt im ersten Moment ganz gut, gestaltet sich in der Umsetzung allerdings eher schwierig, da in vielen Familien einfach das entsprechende... mehr

    Hurra! Wir launchen den Goldstück Shop

    Lebensart, 11. Dezember 2020

    Das Goldstück Magazin gibt es mittlerweile seit 13 Jahren. Es wurde zunächst als Newsletter in verschiedenen deutschen Städten eingeführt und stellte Geschäfte,... mehr

    Help for Helpers – Lokale Spendenaktionen

    Lebensart, 11. Dezember 2020

    Weihnachten steht vor der Tür und bringt besonders am Heiligen Abend viele Kinderaugen zum Leuchten. Eine reich gedeckte Tafel, tolle Geschenke und ein strahlender Weihnachtsbaum... mehr

    Unboxing: spannende Verpackungen für alle Sinne

    News, 29. Oktober 2020

    Die Redewendung aus der Überschrift "Das Auge isst mit" trifft zu: die Verpackung von Beauty- oder Genussartikeln trägt maßgeblich zur Kaufentscheidung bei, besonders bei... mehr

    Brand-Crush: Astier de Villatte

    Lebensart, 24. September 2020

    Die schönen Dinge des Lebens, die Ästhetik - nicht selten erfüllen sie uns wie die Luft zum Atmen. In Frankreich wird besonders großen Wert auf kleine, luxuriöse... mehr

    Erika Lust erobert die Kinoleinwand!

    Lebensart, 24. September 2020

    Die Provokateurin und Pionierin des sexpositiven Erotikfilms Erika Lust heizt ab heute, dem 24. September, den Kinosälen in ganz Deutschland ein. Erika Lust hat es geschafft,... mehr

    Buchtipp: 7 Mal anders von Jamie Oliver

    Lebensart, 23. September 2020

    Eine Frage, die viele von uns täglich beschäftigt "Was koche ich heute?". Meist haben wir die ein oder andere Zutat zuhause, aber immer wieder das gleiche Kochen? Wer hat da... mehr

    Erika Fatland: Pauschalurlaub liegt ihr nicht

    Lebensart, 03. Juli 2020

    Vor kurzem bin ich auf einen ungewöhnlichen Reisebericht gestoßen: Sowjestistan von Erika Fatland. Eine Reise durch die Länder der ehemaligen Sowjetunion, die so fesselnd und... mehr

    ELIXR – Ölziehen goes Luxus

    Lebensart, 07. Mai 2020

    Ölziehen ist ja so eine Sache. Morgens nüchtern einen Esslöffel Öl im Mund minutenlang hin und her zu bewegen klingt nicht gerade nach der Art von Wellness, die man gerne... mehr

    Buch-Tipp: Wie halte ich das nur alles aus?

    Lebensart, 24. April 2020

    Ja, was weiß denn ich. Zum Glück gibt es aber eine, die es weiß: Sibylle Berg! Ich könnte jetzt natürlich auch über ihre letzten zwei Bücher GRM Brainfuck (The holy... mehr

    Virtuelle Museumsbesuche für mehr Schönes im Leben

    Lebensart, 22. April 2020

    Wäre es nicht toll, einfach mal wieder in Ruhe die Schönheit der Kunst zu genießen? Sich inspirieren zu lassen, sich in ein Bild zu versenken und die Aufregung dieser... mehr

    Räucherstäbchen Deluxe von Relaxscent

    Lebensart, 21. April 2020

    Wenn das nicht die schönsten Räucherstäbchen sind, die Ihr je gesehen habt, dann wissen wir auch nicht weiter! Keine Spur von muffigem Öko-Look und Gerüchen, die einem die... mehr

    Love is not cancelled! Traumhochzeit in Coronazeiten

    Lebensart, 17. April 2020

    Paare, die in den nächsten Wochen und Monaten heiraten möchten, stehen auf einmal vor ganz neuen Herausforderungen (und eine Hochzeit ist ja an sich schon aufregend). Wie soll... mehr

    Everdrop: Tschüss Plastik!

    Lebensart, 17. April 2020

    Mit diesem Slogan und einem einmaligen Konzept hat Everdrop sofort unser Herz erobert. Stylische, nachfüllbare Putzmittelflaschen, hergestellt aus 100% recyceltem PET, werden mit... mehr