Haarige Zeiten: Stay at home Friseurtipps

Bild: PR - Sol de Janeiro

Hilfe vom Profi

“Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht.”
Ein  Reim, der uns schon früh lehrt die Hände von der Schere zu lassen, und den Haarschnitt lieber dem Profi zu überlassen.
Der Wunsch nach Veränderung und – noch viel mehr – die Not den Ansatz alleine zu färben liegt in Zeiten, in denen die Friseursalons geschlossen haben, nahe, dennoch sollte daraus kein Alptraum werden. Wir haben für Euch mit denen gesprochen, die es wissen müssen, und uns vom Profi beim morgendlichen Yoga das Mantra einbläuen lassen: “Einatmen Pony, nein nein nein. Ausatmen Pony ooooooooooh nein.”

Anne & Adrienne vom Hair Atelier 25 standen uns Rede und Antwort zu den haarigen Fragen, die die Nation bewegen.

Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, um uns einige Fragen zu beantworten. Wie geht ihr persönlich mit der derzeitigen Situation um?

Adrienne: Wir betrachten dieAnordnung der Schließung mit etwas gemischten Gefühlen. Wir sind auf der einen Seite ziemlich erleichtert, denn es wäre nahezu unmöglich gewesen, den Mindestabstand einzuhalten, dazu herrschte eine totale Anspannung und Ungewissheit im Laden. Auf der anderen Seite hat man allerdings natürlich große Existenzängste. Wann dürfen wir wieder öffnen? Wenn ja, unter welchen Auflagen? Wir sind ein Kleinunternehmen, Anne Katrin Heißler ist die Inhaberin und ich, Adrienne, ihre beste Freundin und Angestellte.

Bis zum nächsten Friseurbesuch müssen wir in jedem Fall noch etwas ausharren, wie lange weiß ja nun derzeit leider keiner. Gibt es Dinge, mit denen wir die Zeit überbrücken und positiv nutzen können?

Adrienne: Man kann in erster Linie die Haare endlich einmal ausfetten lassen. Die korrekte Durchführung verbietet zwei Wochen lang Shampoo und Wasser. Nach dem Ausfetten sollte weiterhin kein Shampoo verwendet werden, das Haar sollte zunächst nur mit Wasser ausgespült werden – und wenn man auf Shampoo oder Seife nicht verzichten kann, entweder Haarseife oder Produkte, die nicht ganz so aggressiv sind verwenden. (z. B.: YOUR HAIR ASSISTANT Prep Shampoo von Davines, erhältlich für ca. 25€ bei Hagel-Shop)

Zum anderen können alle die gefärbtes oder blondiertes Haar haben für einige Zeit auf föhnen und glätten der Haare verzichten. Lasst Eure Haare einfach an der Luft trocknen. Zur Pflege kann 2-3 Mal pro Woche, je nach Schädigungsgrad der Haare, eine Maske aufgetragen werden (z.B. der neue Brazilian Joia Conditioner von Sol de Janeiro, erhältlich für 22,99€ bei Douglas). Nach dem Haarewaschen sollte dennoch immer ein Hitzeschutz verwendet werden (z.B. Heat Protect von ghd, erhältlich für 16€ bei Flaconi), denn auch die Sonne hat eine enorme Hitze, vor der wir unser Haar schützen müssen. Öle sollten ebenfalls nach jedem Haarewaschen verwendet werden, allerdings nur in den Längen und Spitzen (z.B. das Everyday Oil von Dr Jackson’s, erhältlich für 43€ über sugartrends). Wir können nur sagen, alle Kund*innen sollten durchhalten! Es ist momentan zwar eine schwierige Zeit für alle, aber es ist auch eine gute Gelegenheit einfach einmal eine Pause vom täglichen Wahnsinn des Haarstylings und Make-up zu nehmen. Haut und Haare werden es Euch danken!

Was können wir denn tun, wenn wir es wirklich nicht mehr aushalten, und wir die grauen Haare oder den rauswachsenden Ansatz im Spiegel nicht mehr ertragen können?

Adrienne: Zunächst einmal, man sollte sich auf gar keinen Fall die Haare selbst färben oder selbst schneiden. Bitte schneidet Euch auch keine Ponys! Das geht wirklich nach hinten los und die Zeit, die es braucht um wieder nachzuwachsen, ist enorm. Auf das Selbstfärben der Haare sollte aus einem einfachen Grund generell immer absolut verzichtet werden: die Farben aus der Drogerie haben komplett anderen Nuancen und Stärken als die Profi-Produkte beim Friseur. Wenn sich nun alle selbst die Haare färben, wird es für uns Friseure später schwierig, diese Nuancen auszugleichen oder Farbunfälle zu retten. Genauso sollte unbedingt auf das Selbst-Blondieren der Haare verzichtet werden, denn mit Blondierprodukten aus der Drogerie wird das Ergebnis oft einfach nur Orange-fleckig. Zudem ist bei falscher Anwendung Haarbruch vorprogrammiert. Lasst bitte auch die Finger von speziellen Techniken, die mit sehr viel Fachwissen verbunden sind: es kann niemand einen Balayage selbst zu Hause nachfärben, selbiges gilt für Folien-Strähnen oder Babylights.

Was tatsächlich sehr gut funktioniert: Graue Haare lassen sich mit einem Ansatzspray aus der Drogerie tatsächlich ganz gut kaschieren. Wir haben viele Kundinnen, die schon graue Härchen haben und damit auch sonst regelmäßig ihre grauen Haare abdecken. Auch Farbauffrischungsmasken sind eine Möglichkeit. (z.B. Color Shine Mask von artégo, erhältlich für 14,99€ bei labelhair.de)

Vielen Dank für die Tipps ihr Lieben. Wir fetten dann einmal aus und überlassen alles andere wieder dem Profi. Alles Gute für Euch und den Salon. 

    Ähnliche Artikel

    Goldstück-Boutique

    Alle Schönheit Beiträge

    Thorsten Biehl: Parfum-Kunstwerke

    Schönheit, 22. Februar 2008

    Als Marilyn damals verlauten ließ, dass sie sich nachts lediglich in einen Hauch "Chanel No. 5" kleide, legte sie wahrscheinlich den Grundstein für das Phänomen, das wir seit... mehr

    Wimpern künstlich verlängern mit Extensions

    Schönheit, 16. Januar 2008

    Beim Flirten ist der Blickkontakt bekanntermaßen entscheidend. Die Blicke gar nicht mehr los wirst Du mit Wimpern-Extensions von Xtreme Lashes, denn damit kannst Du Deinen... mehr

    Bodyshaping auf der Rüttelplatte

    Schönheit, 11. Januar 2008

    Beim kritischen Blick in den Spiegel wird klar, Gänsebraten und Vanille-Kipferl haben ein unschönes Andenken auf Deinen Hüften hinterlassen? Kein Grund zur Verzweiflung, denn... mehr

    ghd- Weihnachtsedition

    Schönheit, 18. Dezember 2007

    Der Sleek-Look liegt voll im Trend. Ob grafischer Bob, XXL-Pony oder lange Mähne – glatte und glänzende Haare sind ein Must in diesem Winter und Dein Styling für eine... mehr

    Shanti- die erste ayurvedische Pflegeserie

    Schönheit, 16. November 2007

    Kennst Du die Tage, an denen man aufsteht, in den Spiegel schaut und sich denkt: "Na, ich sah auch schon mal besser aus…"? Müder Blick, Augenringe, ein... mehr