Luisa Spagnoli eröffnet in München: Einladung für Goldstück Leser

Das italienische Label Luisa Spagnoli steht seit fast 100 Jahren für höchste Strick- und Schneiderkunst.

Unternehmensgründerin Luisa Spagnoli galt in der norditalienischen Region Umbrien als eine wahre Ikone – schließlich trug sie maßgeblich zur Industrialisierung ihrer Heimatstadt Perugia bei und beschäftigte schon in den frühen 1920er Jahren vor allem Frauen in ihrer Manukatur.
Ursprünglich als reines Knitwear-Label gegründet, umfasst das immer noch familiengeführte Unternehmen mittlerweile auch eine wunderschöne Prêt-à-Porter Kollektion, tolle Business-Looks und hochwertige Accessoires.
Am 10. Oktober 2017 eröffnet das italienische Modeunternehmen in der Münchener Theatinerstraße seinen ersten Flagship-Store in München – und die Goldstück-Leser können exklusiv dabei sein.
Wir verlosen vier Gästelisten-Plätze (mit Begleitung) und dazu noch zwei Goodie-Bags für alle die, die in München nicht dabei sein können.
Bitte sendet bis Montag, 9.10.2017 eine Email mit dem Betreff “Opening” oder mit dem Betreff “Goodiebag” an die Adresse gewinnspiel at goldstueck.com

Wir drücken die Daumen!

COCO Monaco: Pop-Up Store in der Innenstadt

Wenn Du um die Münchener Innenstadt normalerweise einen großen Bogen machst, da Du die Hand vor lauter großen Konsumketten nicht mehr siehst, so solltest Du künftig dem Marienplatz wieder eine Chance geben.
Hier bietet die nachhaltige Shopping-Oase COCO Monaco eine wundervolle Alternative. Das temporäre Kaufhaus führt Besonderheiten von in der Landeshauptstadt ansässigen Marken.

Ins Leben gerufen wurde die Initiative von den Jungunternehmern Franziska Bergmiller, Barbara Giandomenico, Annika Schüler und Jonas Hansen,   Neben den Produkten der Labels der Initiatoren (LOVE Kidswear, Studio 163 Cashmere, Annika Schüler Porcelain und Jonas Hansen Möbel) findet sich Hochwertiges aus den Bereichen Mode, Accessoires, Interior Design, Beauty und Kulinarik – darunter Labels wie Bea Bühler, Perret Schaad oder Saint Clouds.
Ein perfekter Ort um Dich kurz (oder auch sehr lange) aus dem Herbstlichen Einkaufs-Trubel herauszuziehen um Dich mit neuen und schönen Dingen mit ganz eigenen Geschichten zu umgeben.

Heute am 6. Oktober 2017 findet übrigens die große Opening-Party statt. Wir wünschen viel Vergnügen!

Parfum-Portrait: MiN New York und die duftenden Gefühle

Von MiN New York hatte ich in den letzten Monaten schon einige Bilder gesehen und Namen gehört, leider fehlte mir jedoch immer die Zeit, mich mit der Marke etwas näher zu befassen. Als ich vor ein paar Wochen in Florenz auf der einzigartigen Nischen-Parfum-Messe Pitti Fraganze war, bot sich dann endlich die Gelegenheit.
Das heißt, sie bot sich nur halb, denn ich war so erkältet, dass ich genau gar nichts riechen konnte. Chad Murawczyk, der Gründer der New Yorker Parfum-Marke, nahms gelassen, drückte mir Proben von allen Düften in die Hand und sagte, ich solle mich in Ruhe durchschnuppern, wenn ich wieder auf dem Damm sei. Dies ist nun geschehen, und so kann ich endlich berichten.

Die Scent Stories, wie die Nischenparfums in den aufregenden schwarzen Flakons heißen, sind in zwei Bände unterteilt.
Scent Stories Vol. 1 besteht aus elf Kapiteln (oder elf Düften), die alle gemein haben, dass sie Erinnerungen an längst Vergessenes oder an Momente des “Andersseins” hervorufen sollen – so begegnest Du zum Beispiel in Chapter 7 einem magischen Zirkus, im Kapitel 8 der alten Schulbank oder im letzten Kapitel dieses Bandes etwas so Abgefahrenem wie Mondstaub.
Dabei rufen bereits die Namen so krasse Assoziationen hervor, dass es ein wirklich gr0ßes Erlebnis ist zu erfahren, dass sie sich im Duft wiederfinden – um beim “Magic Circus” zu bleiben: in dem Parfum gibt es Akkorde von Zuckerwatte, Nüssen und Karamell, Holz und Geranien – magisches Zirkus-Potpourri eben.

Der zweite Band besteht aus 5 Kapiteln, die den fünf Sinnen gewidmet sind. Geruch und auch noch der Geschmack (tolle Idee, hier den Arbeitstisch eines Koches mit “Chef´s Table” mit Tomatenbättern, Basilikum und Sabei olfaktorisch darzustellen) lassen sich noch relativ einfach interpretieren. Beim Blick, dem Hören und Fühlen jedoch wird es  um einiges schwerer. Ich nehme jetzt nur noch so viel vorweg, als dass ich sage, dass auch dieses Experiment gelungen ist.
Wer sich darauf einlassen möchte, dem empfehle ich einen Besuch in der Nischen-Parfumerie seines Vertrauens!