Hip-Hop meets Klassik: neues Musikangebot für Kinder und Jugendliche

Salut Deluxe ist ein noch junger Verein in Hamburg, der Kindern und Jugendlichen ein breites Spektrum an Musik und musikalischen Ausdrucksformen eröffnet. Das Angebot reicht von Hip-Hop über Songs schreiben und Tanzworkshops bis hin zu Beatboxen, Rap- und Graffiti-Workshops und noch vielem mehr.

Doch es geht um mehr als „nur“ Musik, denn Musik ist immer auch Ausdruck einer Kultur mit eigenen Einflüssen. Somit lernen die Kinder und Jugendlichen quasi nebenbei eine große Diversität kennen, den Austausch mit unterschiedlichen Kulturen. Sie schaffen Verbindungen, die ihnen neue Blickwinkel zeigen und die Welt noch einmal neu eröffnen können. „Wer verschiedene Milieus kennenlernt und diverse Einflüsse zulässt, ist weniger anfällig für ausgrenzendes Verhalten“ wird Mitgründer Samy Deluxe in den Eimsbütteler Nachrichten zitiert. Crossover auf vielerlei Ebenen also. Der Angebots-Mix zeigt, welcher Zauber in jeder einzelnen Disziplin stecken kann und wie durch mutiges Ausprobieren auch Grenzen verschwimmen können – warum nicht einfach mal mischen und etwas Neues schaffen, wie es die Künstler im Trailer der Website eindrucksvoll zeigen?

Das Programm richtet sich an Kinder ab dem Schulalter. Aktuell finden die ersten Kurse noch digital statt, doch sobald die Corona-Regelungen es zulassen, können Präsenzveranstaltungen stattfinden. Für Infos und Termine aktuell am Besten das Instagram-Profil des Vereins checken: @salut_deluxe. Die Gründer von Salut Deluxe sind Rapper Samy Deluxe und Geigerin Angelika Bachmann, die auch durch ihr Ensemble Salut Salon bekannt ist. Zudem wird der Verein von der Haspa Musik Stiftung gefördert.

Nachtbrötchen: Kunstprojekt am Flughafen

Kunstliebhaber aufgepasst: schon in der letzten Woche haben wir Euch auf einige wunderbare Kunstaustellungen aufmerksam gemacht, die endlich wieder besucht werden dürfen. Doch das war noch lange nicht alles. Ein weiteres wunderbares Projekt findet dieses Wochenende am Flughafen Köln Bonn statt.
“Nachtbrötchen” arrangiert spannende, außergewöhnliche Kunstevents, die immer wieder temporär in verschiedenen Städten stattfinden. Inspiriert ist das Konzept vom Flair des Mudd Clubs in New York. Dieser wurde in den 70er- und 80er-Jahren von Künstlern wie Jean-Michel Basquiat, Andy Warhol und Keith Haring besucht. Ziel ist es, Kunst für eine breitere Masse der Bevölkerung zugänglich zu machen. Für Jung, für Alt, für Kunstkenner aber auch Kunstmuffel. Absicht ist es, sich ständig neu zu erfinden und das mit Spaß und Freude. Teil jedes individuellen Ereignisses sind ungewöhnliche Locations, Gemälde, Skulpturen, Malereien und Fotografien.
Schon letztes Jahr war das Event am Flughafen Köln Bonn ein riesen Erfolg und wird deshalb wiederholt. Aufgebaut als eine Drive-In-Galerie im Parkhaus P1 werden 500 Werke von über 70 Künstler*innen auf unkonventionelle Weise präsentiert. Dabei sind unter anderem Werke von Funzel, Povel&Co, Ulrich Gater, Til Pulpanek, Tina Schwarz, Martin Frick und ausgesuchte Teile von der Galerie Steinrötter aus Münster. Für die Drinks sorgen die lokalen Weinliebhaber der IMI Winery. Begleitet von den DJs der Strandpiraten gibt es außerdem eine Mini-Theatervorstellung, Bodypainting, Musik- und Kunstperformances sowie eine Lichtinstallation zu erleben.
Der Eintritt kostet 4,50 Euro pro Auto/Stunde. Gute Fahrt!

Literaturfest in der Altstadt

„Kein Schiff nimmt uns mit ins Weite wie ein Buch“ sagte einmal Emily Dickinson – und genau diese gedanklichen Reisen in unbeschwerte neue Welten sind in schwierigen Zeiten wie diesen besonders wichtig. Entweder um das hier und jetzt für ein paar Stunden zu vergessen und den Kopf mal abzuschalten oder um seinen eigenen Horizont zu erweitern und neue spannende Erkenntnisse zu erlangen. Literatur ist schön, Literatur macht schlau.
Das Literaturfest München musste letztes Jahr leider pandemiebedingt ausfallen. Dafür ist die Freude nun doppelt so groß. Denn im Juni wird das Ganze als “Sommer-Edition” vom Literaturhaus München nachgeholt. Vom 16. bis 24. Juni finden täglich zwei großartige Veranstaltungen mit den wichtigsten Autor*innen des Jahres statt. Vorgestellt werden packende Romane, literarische Meisterwerke und die wichtigsten Fach- und Sachbücher, die aktuell im Gespräch sind. Mit dabei sind unter anderem Autor*innen wie Volya Hapeyeva, Nora Gomriger, Arnold Stadler und Bénédicte Savoy.
Besonders interessant wird die Lesung mit Markus Gabriel. Er ist »einer der wichtigsten deutschen Philosophen der Gegenwart« (Süddeutsche Zeitung) und mit seinem neusten Werk “Moralischer Fortschritt in dunkeln Zeiten” topaktuell.
Saaltickets können ab 15 Euro erworben werden. Je nach Wetterlage wird es auch Open-Air Veranstaltungen geben. Alle Soirees sind allerdings auch für 5 Euro im Stream zu sehen.
Was gibt es schöneres, als den Menschen live zu begegnen, die uns während der Pandemie mit ihren wunderbaren Werken verzaubern konnten.

Zero Waste Kochen im Trivitys Café

Es passiert leider viel zu häufig, dass Lebensmittel in der Tonne landen. Oft liegt es daran, dass zu viel einkauft wurde und gar nicht alles verkocht werden kann. In vielen Fällen passt auch das gekaufte Gemüse oder Obst, dann doch nicht zur gewünschten Mahlzeit und bleibt im Kühlschrank liegen. Außerdem werden große Teile der Lebensmittel weggeschmissen, da man nicht weiß, wie diese richtig verarbeitet werden. First-World-Problems…
Doch tatsächlich gibt es tausende von Möglichkeiten, wie alles Essbare aus dem Kühlschrank seine Verwendung findet – und zwar ohne, dass die Hälfte am Ende im Müll landet. Denn selbst die Blätter von Karotten oder Radieschen können lecker in ein Gericht einbezogen werden.
Genau um diesen “Zero Waste”-Gedanken geht es dem Team vom Trivitys Café in Berlin. Das süße Café bietet am Donnerstag, 17. Juni einen Workshop an, der den Einstieg in ein Zero Waste Kochen ermöglichen soll. Hier lernt Ihr unter anderem Euren Konsum zu überdenken und auch pflanzliche und glutenfreie Alternativen wertzuschätzen. Gemeinsam mit Veranstalter Thore Hildebrandt wird ein alltagstaugliches Drei-Gänge-Menü gezaubert. Außerdem gibt es spannende Hintergründe, wie Ihr selbst gegen Lebensmittelverschwendung aktiv werden könnt.
Die Tickets für den Workshop gibt es ab 89 Euro über Eventbrite. Mit Sicherheit ein lehrreicher und leckerer Abend. Guten Appetit!

Sommerdrink: Chandon Garden Spritz mit Orangenaroma

Das gute Wetter ließ lange auf sich warten, doch so langsam lässt sich der Sommer blicken – darauf stoßen wir zum Wochenende mit einem eiskalten Getränk an. Als bekennende Chandon Liebhaber haben wir den neuen Chandon Garden Spritz probiert und meinen: er ist der perfekte Begleiter an einem besonderen Anlass oder einfach an einem gemütlichen Sommerabend zu zweit.

Chandon Schaumwein gilt in Südamerika als ganz besonderer Genuss: die Bodega Chandon in der Nähe von Mendoza in Argentinien gehört seit vielen Jahren zum LVMH Konzern und wird in einem ähnlichen Prozedere wie  Champagner hergestellt. Mit dem Garden Spritz kommt Chandon nun auch nach Europa und zwar als fertiger Aperitif-Spritz. Er wurde schon in der Gärung Bitteraromen aus natürlichem Orangenschalenextrakt versehen und kommt ganz ohne künstliche Aromen oder Farbstoffe ready-to-pour zu Dir. Am liebsten servieren wir den Chandon Garden Spritz in einem großen Glas mit einigen Eiswürfeln. Dazu ein paar frische Rosmarinzweige und eine getrocknete Orangenscheibe – et voilá, so schnell ist der Drink  fertig.

Genießen lässt er sich besonders gut zu würzigen asiatischen Speisen wie Sushi oder Sashimi, aber auch zu altem Cheddar, getrockneten exotischen Früchten und Nüssen passt er hervorragend.

Würzig, frisch und spritzig – wir läuten den Sommer ein und stoßen mit Euch an. Damit auch Ihr in den Genuss eines Chandon Garden Spritz kommt, verlosen wir 6×1 Flasche des köstlichen Schaumweins.

Schreibt uns einfach eine E-Mail an info(at)goldstueck.com mit dem Stichwort: Gewinnspiel Chandon Garden Spritz und Eurer Postadresse.
Wir drücken die Daumen und wünschen Euch viel Glück!

Schwules Museum: queere Geschichte und Kultur

Seit 1985 hat es sich das Schwule Museum Berlin zur Aufgabe gemacht, Geschichte schwuler Männer und ihre Emanzipationsbewegung zu repräsentieren. Im Fokus des SMU stehen künstlerische Werke, Lebenszeugnisse und Bewegungsdokumente queerer Menschen zur Erforschung und Bewahrung ihrer Kultur. Es ist das international wichtigste Kompetenzzentrum zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt für Künstler*innen und Aktivist*innen aus der ganzen Welt. Die verschiedenen Ausstellungen sollen zur Verbesserung des individuellen und kollektiven Selbstbewusstseins beitragen und die Handlungsmacht queerer Menschen stärken – ein Raum für Selbstverständigung, Austausch und Begegnungen für die Community.
Ein Besuch des Schwulen Museums Berlin ist ab dem 04. Juni 2021 sogar ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich. Tickets für öffentliche oder private Führungen, Workshops und Veranstaltungen können praktischerweise online gebucht werden. Spontanbesuche sind auch möglich, allerdings kann es hier zu Wartezeiten kommen.
Aktuelle Veranstaltungen sind beispielsweise “Intimacy: New Queer Art From Berlin And Beyond” in der es um queere Intimität geht oder “Rosarot in Ost-Berlin. Erkämpfte Räume im Umbruch” die das Leben von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans* Menschen in der DDR thematisiert.
Wahnsinnig interessante Präsentationen und Diskussionen über extrem wichtige aber häufig verdrängte Themen erwarten Euch. Pünktlich zum Pride Month im Juni ist ein Besuch quasi unumgänglich.

Hamburg Ballett John Neumeier

Weit über die Grenzen der Hansestadt ist das Hamburg Ballett John Neumeier bekannt und gilt als fester Bestandteil der internationalen Ballettszene und wichtiger kultureller Teil Deutschlands. Seit 1973 ist John Neumeier Künstlerischer Leiter des Ensembles, später Ballettintendant und Geschäftsführer der Hamburgischen Staatsoper. Diese ist nämlich die Heimatbühne und kreatives Zentrum des Hamburg Ballett. Und auch hier stehen die Tore seit kurzer Zeit wieder offen. Wunderbar ästhetische, beruhigende aber auch aufwühlende Vorstellungen sind im Juni an vielen Terminen wieder zu bestaunen. Mit dabei sind Klassiker wie “Tod in Venedig” nach der Novelle von Thomas Mann oder “Hamlet 21” nach Saxo Grammaticus und William Shakespeare. Des Weiteren setzt sich John Neumeier mit seinem “Beethoven-Projekt 2” mit der Musik des Großmeisters der Wiener Klassik auseinander. Ein absolutes Highlight stellt aber die Aufführung “Ghost Light” dar – ein Ballett in Corona-Zeiten. Der Intendant wollte mit dieser Aufführung die Hygieneregeln nicht nur respektieren, sondern gleichzeitig zur Grundlage der Choreografie machen.
Sehenswert sind aber mindestens alle Aufführungen gleichermaßen und deshalb macht es nur Sinn, die Möglichkeit eines unvergleichlichen Ballettbesuchs wahrzunehmen. Tickets für den aktuellen Spielplan kann man ganz bequem online oder telefonisch bestellen. Verpflichtend für einen Besuch der Veranstaltungen ist allerdings ein negativer Corona-Test.
Und wenn dann der Vorhang fällt, heißt es “Zurücklehnen und die Show genießen”.

Münchner Kammerspiele: es geht wieder los

Die Münchner Kammerspiele dürfen endlich wieder zeigen, was sie können. Das traditionelle Stadttheater in München gehört zu den bedeutendsten in Deutschland – seit diesem Monat ist es endlich wieder geöffnet. Schon seit Beginn an zeigt sich das Theater mit einem starken Ensemble, dessen hohe Aktualität stets gekoppelt ist an eine ständigen Auseinandersetzung mit der Gegenwart. Das zeitgenössische und weltoffene Stadttheater hat ein großes Repertoire an neuen Stücken und Aufführungen. Neben Uraufführungen wie “Who Cares? – Können Roboter pflegen?” sind auch neuere Produktionen wie “The Shire” oder “Money makes me cry” zu sehen. Außerdem gibt es Video-Installationen, Hörstücke und Leseperformances.
Tickets für die fantastischen Aufführungen aus dem aktuellen Programmplan sind ganz leicht online zu ergattern. Fast jeder Tag im Juni hält eine oder mehrere Aufführungen bereit, für die es noch verfügbare Plätze gibt. Vor Ort ist ein sorgfältiges Hygienekonzept erarbeitet worden und seit Ende Mai ist kein Testergebnis mehr vorzuweisen.
Voltaire hat einmal gesagt “Theater bildet mehr als ein dickes Buch.” – und genau deshalb wird es nochmal Zeit von den öden Bildschirmen am Schreibtisch loszukommen und sich von wunderbarer Kultur berieseln zu lassen.

Andy Warhol Now: Ausstellung im Museum Ludwig

Andy Warhol ist weltweit bekannt für seine ikonischen Motive wie Marilyn, Campell´s Suppendose oder die Coca-Cola Flaschen. In der Factory wurde er zum Inbegriff der Pop-Art-Bewegung. Im Fokus steht eine Faszination für die populäre Massenkultur in der Welt des Kommerz und der Celebrities, aber auch alternative Lebensentwürfe sowie eine diverse, queere Gegenkultur.

Genau deshalb stellt die groß angelegte Ausstellung im Museum Ludwig in Köln einen Künstler vor, dessen Arbeit gerade von der jungen Generation, unter Themen der Diversität und Migration, neu entdeckt werden kann. Dabei werden erstmals auch weniger bekannte Werke des Jahrhundertkünstlers gezeigt, was in unserer Gegenwart der politischen und strukturellen Umbrüche besonders spannend ist.
Passend zum Pride Month im Juni werden auch wunderbare Serien, wie “Ladies and Gentlemen” präsentiert. Diese zeigen Andy Warhol als queeren Künstler, für den Toleranz und Vielfalt in einer diversen Gesellschaft unverzichtbar sind.

Die sensationelle Ausstellung mit über 100 Werken läuft leider nur noch bis Sonntag den 13. Juni 2021 – Tickets können ausschließlich online über Kölnticket gebucht werden. Am Montag den 7. Juni 2021 werden um 10 Uhr die Tickets für die gesamte Woche freigegeben – es lohnt sich also, den Wecker zu stellen und schnell zuzugreifen. So ist es uns am letzten Montag auch gelungen, Karten zu ergattern. Wer es allerdings nicht zur Ausstellung schafft, der kann sich den absolut lohnenswerten Ausstellungskatalog bestellen. Erhältlich ist dieser ab 38 Euro über die Buchhandlung Walther König.

Limited Pride Edition: die Lemon Butter von Dr. Botanicals

Der Juni gilt bereits seit 1969 als “Pride Month”. Weltweit demonstrieren Millionen Menschen für die Rechte der LGBTQ+ Community – was heute vielorts leider noch immer unter Strafe steht. Und genau deshalb setzt sich auch Dr. Botanicals für Inklusion, Gleichberechtigung und Vielfalt ein. Nach dem Motto “Take Pride In Your Skin” gibt es die Lemon Superfood all-in-one Rescue Butter nun auch in einem farbenfrohem Regenbogen-Design. Die Regenbogenfarben stehen für Vielfalt, Akzeptanz und Toleranz. Doch die britische Naturkosmetikmarke will mit dieser Limited Edition noch viel mehr erreichen als nur ein optisches Zeichen zu setzen. Unter anderem wird pro verkaufter Tube 1€ an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet. Dazu zählen zum Beispiel die “Aids Healthcare Foundation” oder “True Colors United”, aber auch kleine lokale Organisationen, die viel Gutes bewirken.

Als richtiger Beauty-Allrounder, ist die Lemon Butter vielseitig einsetzbar. Ob als reichhaltige Gesichtscreme, Leave-In-Treatment über Nacht oder Balsam für beanspruchte trockene Stellen am ganzen Körper – die ölbasierte Pflegebutter kann so einiges. Wertvolle Inhaltsstoffe, wie Zitronengras, Kokosnuss, Mandel, Traubenkern und Sanddorn nähren die trockene Haut und verleihen einen stolzen, strahlenden Teint. Das antioxidative Superfood Zitrone hilft sogar bei spröden Lippen, brüchigen Nägeln und rissigen Ellbogen. Praktischerweise zieht die Butter schnell ein und hinterlässt keine klebrigen Rückstände.
Seit dem 1. Juni ist die Lemon Butter für 14,90 Euro (50ml) bei über drbotanicals.de erhältlich.
Happy Pride!