Stay hungry oder wie ein Roman aus dem Nachlass uns keine Ruhe lässt

Bild: Goldstück

Jörg Fauser - Die Tournee

Zugegeben, jedes von Fausers Werken ist großartig, exzentrisch und lesenswert. Dennoch hat es uns ein Roman aus dem Nachlass, “Die Tournee”, mit am meisten angetan. Wir haben auch eine Theorie, warum.

Doch zunächst zu Jörg Fauser selbst. Nun, der Hang zu autobiografischen Einflüssen lässt sich nicht leugnen, kennt man seine Geschichte. Der 1944 in Bad Schwalbach geborene Journalist und Autor verbrachte sein Leben größtenteils in Frankfurt, West-Berlin, Göttingen und schließlich München. Während des Ersatzdienstes 1966 in Heidelberg verfällt Fauser dem Heroin, verbringt einige Monate im Istanbuler Drogenviertel Tophane, bis ihm 1971/72 der Entzug gelingt. Wem Fausers Romane, wie etwa “Rohstoff”, ein Begriff sind, sollte dies mehr als bekannt vorkommen. So verwundert es auch nicht, dass die Erzählstränge der Protagonisten seines letzten Romanes – den er 9 Monate vor seinem Tod zu schreiben begann, bevor er durch einen Autounfall auf einer Münchner Autobahn auf recht mysteriöse Weise ums Leben kommt – in München und West-Berlin beginnen.

Harry Lipschitz, Mitglied der Schöneberger SPD und ehemaliger Mitarbeiter des Ostbüros, die tragische Figur des Münchner Galeristen Guido Franck, Natascha Liebling, eine trinkselige Schauspielerin deren beste Zeiten und Erfolge einige Zeit zurückliegen, die so gut getroffen ist, dass es einen zwischen Belustigung und mütterlichem Mitleid zerreißt. Natascha soll, nachdem sie bei Filmdrehs den Ruf genießt “schwierig” zu sein, ihre Karriere durch Tourneetheater wieder in halbwegs geordnete Bahnen bringen. Die Journalistin Vicky Borchers-Bohne begleitet dieses Vorhaben und soll darüber berichten, während Charles Kuhn, ein Mann mit tausend Gesichtern der kaum einschätzbar ist, böses im Schilde führt – oder auch nicht? Milieu, Gewalt und Drogen sind auch in diesem Roman Fausers ein großer Teil der Erzählung, aber nicht minder die grandiose Beobachtung des traurigen Alltags der Tourneetheater, die durch Kurorte ziehen und vor dem gerade-noch-so-lebenden Publikum ihre Stücke auf die Bretter bringen.

Fauser stirbt mitten in seiner Arbeit an “Die Tournee”. Der Roman endet abrupt, genau dann, wenn es vor Spannung kaum mehr auszuhalten ist. Teile lassen sich erahnen, wiederum andere Teile bleiben völlig offen. Die Geschichte ist bis zu diesem Ende schon derart quälend gut, dass die ausstehende Weiterführung einen schier um den Verstand bringt. Und vielleicht liegt auch gerade darin die Faszination und die Fessel, die uns dieses Romanfragment angelegt hat. Wir bleiben hungrig und durstig zurück, unbefriedigt, und müssen uns damit abfinden, mit dem Gefühl des nicht-immer-alles-haben-könnens. Vielleicht ist es gerade das, was uns seit Wochen nachts wachliegen und über die Figuren mit den wie immer vortrefflichen Namenskreationen nachdenken, und dieses Buch unserer Meinung nach den anderen Meisterwerken Fausers den Rang ablaufen lässt.

Es gibt Stimmen die glauben, dass der Tod des Autors keineswegs ein Unfall gewesen sein soll, sondern vielmehr mit seinen Recherchen im Drogenmilieu für einen neuen Roman zusammenhingen. Der Fahrer des LKWs der ihn erfasste starb 4 Wochen nach dem Unfall, die Unterlagen zum Fall verschwanden. Die ganze Geschichte klingt nach einem Fauser Roman. Er steckte sein Leben in die Bücher, fast klingt es als hätten sich die Geschichten verselbstständigt, eine Ironie des Schicksals.

    Ähnliche Artikel

    Goldstücks Lieblinge

    Alle Lebensart Beiträge

    Ostergeschenke vom Feinsten

    Lebensart, 02. April 2020

    Ostern steht vor der Tür, und wer noch etwas Ausgefallenes für die Feiertage sucht, wird heute bei uns fündig. Im Garten lassen sich diese bezaubernden Geschenke hervorragend... mehr

    Buchreihe: Fünf Freunde für Erwachsene

    Lebensart, 01. April 2020

    Während meines Studiums gab es das Modul "Teambuilding". Die Teilnahme war mit ECTS Punkten verbunden und obligatorisch. Wer glaubt, ich spreche hier von einem einzelnen Modul,... mehr

    Workout in den eigenen 4 Wänden

    Lebensart, 27. März 2020

    An Onlineangeboten zur körperlichen Ertüchtigung in Quarantäne Zeiten mangelt es weiß Gott nicht. YouTube-werbefinanzierte Influencer-Elfen mit ebenmässiger Chiasamen-Haut... mehr

    Überlebens-Strategien fürs Homeoffice

    Lebensart, 26. März 2020

    "Ach ja, die Wäsche könnte ich noch machen und - Lisa-Marie-Luisa-Greta-Mathilde, nicht jetzt, Mama muss arbeiten!" Kommt Euch bekannt vor? Das Home-Office stellt diejenigen,... mehr

    Goldstück für lokale Händler und Gastronomen

    Lebensart, 24. März 2020

    Mittlerweile ist wohl bei allen eine gewisse Routine in der neuen Situation aus Home-Office, Home-Schooling, Home-Workout und allem, was man sonst noch zu Hause machen kann,... mehr

    Live Musik von Wohnzimmer zu Wohnzimmer

    Lebensart, 20. März 2020

    Ganz klar: Wir bleiben zuhause soweit es geht. Das ist nun gerade so und das denken auch viele Künstler, auf deren Konzerte wir uns schon so sehr gefreut haben, die sie aber... mehr

    Online-Weiterbildung erster Klasse

    Lebensart, 19. März 2020

    Naja, wir wurden nun nicht ganz an einer der besten Eliteuniversitäten der Welt angenommen, ABER haben aufgrund der aktuellen Situation die Möglichkeit, an die 500 Kurse der... mehr

    Für wortwörtliche Nächte am offenen Fenster

    Lebensart, 18. März 2020

    Wir lieben Hörbücher. Das tolle dabei: man kann Geschichten lauschen, während man andere Dinge nebenbei wie von selbst erledigt. Das Haus aufräumt, den Steuersalat sortiert... mehr

    David gegen Goliath – warum der kleine Buchladen gewinnt

    Lebensart, 18. März 2020

    Im Belgischen Viertel in Köln befindet sich eine kleine Buchhandlung in einer unscheinbaren Seitenstraße - ich wohne in unmittelbarer Nähe. Alle paar Tage laufe ich daran... mehr

    Goldstück in Covid 19-Zeiten

    Lebensart, 17. März 2020

    Letzte Woche noch sorgten wir uns um die Einzelhändler, heute können wir uns um all die stationären Einrichtungen sorgen, die wir Euch in den letzten 12 Jahren beim Goldstück... mehr

    Onlineshoppen im Lieblingsladen um die Ecke

    Lebensart, 17. März 2020

    Die Anordnung zur Schließung sämtlicher Geschäfte kam gestern für die Einzelhändler als großer Schock. Die meisten dieser inhabergeführten Läden sind darauf angewiesen,... mehr

    Nachbarschaft in Zeiten von Corona

    Lebensart, 12. März 2020

    Heute treten wir mit einer persönlichen Nachricht an Euch heran, die uns ganz besonders am Herzen liegt. Überall, wo wir in diesen Tagen hingehen - zum Bäcker, zur Bank, zum... mehr

    Die Sonneninsel Mallorca in den eigenen vier Wänden

    Lebensart, 12. März 2020

    Mit drei neuen Kerzen setzt das mediterrane Label Palmaria Mallorca die Kultdüfte der Balearen Flor de Naranjo, Mar und Terra de Flors als strahlende Raumdüfte um. Damit holen... mehr

    Unperfekt perfekt: Mit Ecken & Kanten

    Lebensart, 05. März 2020

    Würdet Ihr Euren Lieblingsmarken eine Chance geben, trotz kleiner Schönheitsfehler? Wer würde da schon Nein sagen? Auf jeden Fall nicht Jessica Könnecke, die Gründerin von... mehr

    Buchtipp: “Das Café der Existenzialisten” von Sarah Bakewell

    Lebensart, 27. Februar 2020

    Die Protagonisten aus der Existenzialisten Zeit werden durch Sarah Bakewell auf persönlicher Ebene nahbar dargestellt. Das ansonsten schwer zugängliche Thema der... mehr