Goldstück goes Brasil: Olinda, Pipa und Natal

Von Salvador ging es am Mittwoch per Flugzeug nach Recife, wo wir einen Mietwagen reserviert hatten. Dessen Übergabe dauerte gefühlte 100 Stunden, und zum Schluss saßen wir in einem Auto ohne Klimaanlage: echtes Retro-Gefühl aus den Urlaubsfahrten in den 70ern und 80ern!

Wegen der Kürze unseres kleinen Roadtrips fuhren wir ohne Stopp in Recife gleich nach Olinda, der kleinen Kolonialstadt, die seit 1985 komplett als UNESCO Weltkulturerbe gilt. Das Städtchen ist wirklich hinreißend schön – überall bieten sich tolle Aussichten von kolonialen Gebäuden (in erster Linie Kirchen) umgeben von Palmen mit dem türkisfarbenen Meer im Hintergrund – ein echter Traum! Auch mit der Unterkunft hatten wir großes Glück: die Pousada Sao Pedro im Zentrum von Olinda gleicht einem kleinen Paradies mit einem dicht bewachsenen Garten, großzügigem Pool, unglaublich freundlichem Personal und leckerem Essen. Wenn man auch Recife besuchen möchte, kann man in Olinda auf jeden Fall ein paar entspannte Tage verbringen – das Städtchen hat einen sehr dörflichen Charakter und eine ruhige Ausstrahlung. Wir mussten jedoch gleich am nächsten Tag weiter und hatten und als nächstes Ziel Pipa, das 80 km südlich von Natal liegt, ausgesucht.

Der Ort ist bekannt für seine wunderschönen Strände und bietet in der Umgebung auch einige tolle Spots für Kitesurfer. Auch gibt es hier im Meer viele Delfin-Schwärme, die bis in die Buchten kommen, so dass man fast mit ihnen schwimmen kann. Ich kannte Pipa bisher nicht, kann mir aber vorstellen, dass es hier vor fünf Jahren wirklich traumhaft war.
Nun ist die einzige Straße, die durch das Dorf führt, voll mit mittelmäßigen Pousadas, günstigen Restaurants und kleinen Geschäfte, die Flipflops und Bikinis verkaufen. Auf dem Weg nach Pipa waren wir von Süden kommend durch einige Dörfer gefahren die mir als Orte besser gefallen hätten, – hier kann ich jedoch nichts zu den Stränden oder den Pensionen sagen.

Auch in Pipa hatten wir riesiges Glück mit unserer Unterkunft, die ich im Dezember eher durch Zufall gebucht hatte – sie lag an der Praia d’Amor und bot vom Hotel aus einen direkten Zugang zum Strand sowie sensationelle Ausblicke – wir hatten das Glück, beim Frühstück einen großen Delfin-Schwarm im Meer zu beobachten. Das Hotel trug letztlich maßgeblich dazu bei, dass ich Pipa in einer sehr positiven Erinnerung behalten werde.

Nur eine gute Stunde fuhren wir am Freitagmorgen nach Natal – die Straßen sind übrigens sehr okay, man kann auf den großen Straßen mit einer Durchschnitts-Geschwindigkeit von 90 bis 100 km/h rechnen und kommt somit recht zügig voran. Die Innenstadt von Natal hat neben einem großen Fort nicht viel zu bieten, weshalb wir uns für Ponta Negra, den riesigen, touristisch sehr erschlossenen Strand mit unzähligen Hotels entschieden hatten.
Hier gibt es alles, was man sich von einem Urlaubsort vorstellt – Restaurants, Geschäfte, Surfschulen, Bars und Straßenstände. Da wir bisher noch keine ordentliche Picanha gegessen hatten, nutzen wir unsere Chance in einer der Churrascerias an der Strandpromenade – es war alles sehr fein, aber Ihr hört es schon raus: ich muss nicht wieder nach Ponta Negra fahren und war auch nicht traurig, sehr früh am nächsten Morgen zum Flughafen Richtung Fortaleza und dem zweiten Spiel der Deutschen aufzubrechen.

Ich habe festgestellt, dass die Preise, die hier zur Zeit aufgerufen werden, ganz und gar nichts mit der Realität zu tun haben – auch habe ich mit einer anderen Kamera tolle Bilder von den einzelnen Orten und den schöneren Unterkünften auf unserer Reise gemacht. Das alles gibt es, wie versprochen, in einem Reise-Goldstück, sobald wir aus Brasilien zurück sind. Bis dahin bitte ich Euch um Geduld. Obrigada!






Ähnliche Artikel

Londons schönste Beauty-Shops

Reisen, Schönheit, 17. November 2022

Bekanntlich haben wir uns seit Jahren mit Haut und Haar den unabhängigen Duft-, Pflege-und Make-Up Labels verschrieben. Sie werden auch gerne als Indie-Beauty-Brands bezeichnet, und wir haben unser Hobby schon lange zum Beruf gemacht. Sei mehr…

Nizza im September

Reisen, 22. September 2022

Während es bei uns langsam kalt wird, und sich der Sommer bestenfalls als Altweibersommer präsentiert, scheint in Nizza im September die Sonne noch mit viel Kraft.  Die Hauptstadt des Departements Alpes-Maritimes liegt an der französischen mehr…

Arc de Triomphe by Christo and Jeanne Claude

Reisen, 1. October 2021

Es wurde schon viel geredet und geschrieben über den eingepackten Triumphbogen in Paris – das Künstlerpaar Christo und Jeanne Claude hatte sich Ende der 1950er Jahre in der Stadt der Liebe kennengelernt und hatte bereits mehr…

24 Stunden in Paris: Schlemmen, Shoppen, Schlafen

Reisen, 21. July 2021

Paris ist immer eine gute Idee, auch wenn es nur 24 Stunden waren, die wir gerade dort verbracht haben.  Wie schon im letzten Jahr ist die Stadt an der Seine auch in diesem Sommer  noch mehr…

Kurztrip: Venedig mit Kindern

Reisen, 21. October 2020

Keine Frage: Covid 19 hat uns allen seit Anfang des Jahres viel abverlangt. Homeschooling, die Arbeit unter völlig neuen Bedingungen und viele Sorgen oder gar Trauer um liebe Freunde und Bekannte hatten mich bis zum mehr…

Gastbeitrag: die Villa Lena in der Toskana

Reisen, 19. June 2019

Wir freuen uns über unser tolles Netzwerk von Gastautoren – heute gibt es einen Beitrag von Dörthe Minde, die völlig begeistert von einem Urlaub in der Toskana zurückkehrte.  Wir waren nun schon zum zweiten Mal mehr…

NENI: Israelische Küche im 25hours Hotel The Circle

Köln, Reisen, Speisen, 19. October 2018

Im Friesenviertel, genauer gesagt im 8. Stock des neuen 25hours Hotel The Circle, weht einem ein Duft aus Nahost entgegen. Denn dort hat im August 2018 nicht nur die besagte Hotelkette einen neuen Standort eröffnet mehr…

Moskau für ein langes Wochenende

Reisen, 27. June 2018

Als im Dezember 2017 klar war, dass die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes Gruppenspiel in der Fußball WM 2018 in Moskau bestreiten würde, hatte ich endlich ein konkretes Datum und einen Grund die Stadt, die ich mehr…

Lovelace: neues Hotel Projekt in München

Reisen, 7. September 2017

In München wird getuschelt. Was passiert in der Kardinal-Faulhaber-Straße, wo seit Wochen  an den Wänden und Fenstern Schilder mit “This is really Happening” in großen Lettern prangen? Es ist das temporäre Lovelace Hotel. Eigentlich bezeichnet mehr…

Goldstück Loft in Barcelona temporär zu vermieten

Reisen, 2. July 2017

Wie viele von Euch wissen, haben wir mit der Goldstück-Agentur seit gut drei Jahren ein Büro in Barcelona – dieses ist aber nicht dauerhaft besetzt und kann gerne angemietet werden, sei es um dort einen mehr…