Andalusien im Mai: Sevilla, Córdoba, Málaga

Nach den wunderbaren Eindrücken und der phantastischen Unterkunft in Jerez de la Frontera ging es am dritten Tag unserer Andalusien-Reise am letzten Freitag weiter nach Sevilla. Meine Mutter ist Mitte 60, und Hitze macht ihr generell ziemlich zu schaffen. Nachdem sie die 37 Grad Celsius auf der Feria del Caballo zwar recht gut weggesteckt hatte, waren wir doch sehr froh, als das Thermometer am nächsten Tag nur noch 32 Grad anzeigte. Die Fahrt von Jerez nach Sevilla in unserem süßen Fiat 500 dauerte eine gute Stunde, auch hier hatten wir großes Glück mit unserer Unterkunft, einem sehr geräumigen Apartment direkt gegenüber der Kathedrale. Ein Besuch ebendieser lohnt sich durchaus, jedoch muss man meist lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um eine Eintrittskarte zu ergattern. Wir hatten Glück: am Freitagabend fand eine große Firmungs-Messe statt, so dass es möglich war, die Kirche während dieser Zeit zu besuchen.

Ich bin kein Freund touristischer Stadtviertel, weshalb ich Gegenden wie Santa Cruz oder die Judería einfach nur grauenvoll finde – so barg die gesamte Reise für mich die Herausforderung, in der Kürze der Zeit zwar die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besuchen, um meine Mutter glücklich zu machen, für mich selbst jedoch aber auch etwas zu finden, was mich mit dem Tourismus aussöhnen würde.
Dazu ist es ratsam, die Bereiche rund um das Touristen-Epizentrum Kathedrale und Alcazar zu verlassen und die Stadt ein bisschen zu erkunden. So fanden wir am Abend ein wunderbares Restaurant mit anspruchsvollen mediterranen Gerichten: El Gallinero de Sandra. Ebenso nett war unser Besuch im Luxus-Hotel Alfonso XIII am nächsten Mittag, wo unter der Führung des katalanischen Starkochs Carles Abellan im Restaurant Ena sehr moderne Interpretationen typischer Tapas serviert werden.
Ein wirkliches Sightseeing-Highlight in Sevilla ist meines Erachtens die Plaza de Espana, die sich im Park Maria Luisa befindet – sie ist in einem Rundbogen angelegt und birgt Mosaike sämtlicher Regionen Spaniens. Der Platz ist riesig und war am Samstagvormittag nicht sonderlich gut besucht – man kann ihn also in aller Ruhe erkunden und genießen.

Weiter ging es am Samstagnachmittag nach Córdoba, das wir nach etwa zweistündiger Autofahrt erreichten. Hier wird es jetzt ein wenig schwierig, die Aussöhnung mit dem krassen Tourismus zu finden: unser völlig unspektakuläres und heillos überteuertes Hotel in der Nähe der Mezquita war da sicher keine Hilfe. Die Mezquita ist für jeden kulturinteressierten Menschen wirklich sehenswert, es handelt sich hier um eine Kathedrale, die nach der Rück-Eroberung Spaniens mitten in die größte Moschee des westlichen Islams gebaut wurde. Die Mischung ist wirklich einmalig und hat mich auch bei meinem zweiten Besuch (ich war 2001 schon einmal dort) wieder in ihren Bann gezogen.
Sollte man in Córdoba übernachten, so ist das Restaurant Casa Pepe de la Judería sicherlich die beste Wahl, wenn man im Zentrum bleiben möchte – die Küche ist traditionell andalusisch, hat sich jedoch den heutigen Ansprüchen an frische regionale Produkte und hohe Qualität bei der Zubereitung perfekt angepasst. Auch die iberischen Schinken und kleinen Snacks in der Gran Bar auf der Plaza… kann ich sehr empfehlen.

Da es in Cordoba am Sonntagmorgen schon wieder 34 Grad warm war und wir das Zentrum insgesamt ein wenig zu überlaufen empfanden, brachen wir zeitig Richtung Málaga auf (ca 150 km). Genau wie Barcelona oder Cádiz hat auch Málaga einen großartigen Stadtstrand, der sich über mehrere Kilometer erstreckt. Dort war es bei herrlichem Wetter und angenehmen 27 Grad eine wahre Freude spazieren zu gehen und Schiffe, Meer und Menschen zu beobachten. Als man uns in einem tollen Chiringuito noch einen sensationellen Calamar vom Grill servierte, war das Glück auch kulinarisch perfekt. Am frühen Sonntagabend nahmen wir dann von Málaga das Flugzeug nach Köln zurück.

Dank sehr guter Flugzeiten (Mittwochmorgen hin und Sonntagabend zurück) hatten wir 4,5 Tage in Andalusien – in dieser Zeit legten wir insgesamt 800 Kilometer mit dem Auto zurück und hatten die folgenden Stationen
Málaga- Tarifa – Vejer – Canos de Meca/ Zahora – Cádiz – Jerez de la Frontera – Sevilla – Córdoba – Málaga
Ich kannte sämtliche Städte schon vorher, was es mir recht leicht machte, die Route zu planen – aber auch meine Mutter hat das Gefühl, von allen Orten einen ausreichenden Eindruck zu haben und hat die Reise sehr genossen. Somit ist die Mission TravelWithMum 2.0 also vollends gelungen.


Puerta Catedral
Calle Alemanes 15
Sevilla

Ähnliche Artikel

Londons schönste Beauty-Shops

Reisen, Schönheit, 17. November 2022

Bekanntlich haben wir uns seit Jahren mit Haut und Haar den unabhängigen Duft-, Pflege-und Make-Up Labels verschrieben. Sie werden auch gerne als Indie-Beauty-Brands bezeichnet, und wir haben unser Hobby schon lange zum Beruf gemacht. Sei mehr…

Nizza im September

Reisen, 22. September 2022

Während es bei uns langsam kalt wird, und sich der Sommer bestenfalls als Altweibersommer präsentiert, scheint in Nizza im September die Sonne noch mit viel Kraft.  Die Hauptstadt des Departements Alpes-Maritimes liegt an der französischen mehr…

Arc de Triomphe by Christo and Jeanne Claude

Reisen, 1. October 2021

Es wurde schon viel geredet und geschrieben über den eingepackten Triumphbogen in Paris – das Künstlerpaar Christo und Jeanne Claude hatte sich Ende der 1950er Jahre in der Stadt der Liebe kennengelernt und hatte bereits mehr…

24 Stunden in Paris: Schlemmen, Shoppen, Schlafen

Reisen, 21. July 2021

Paris ist immer eine gute Idee, auch wenn es nur 24 Stunden waren, die wir gerade dort verbracht haben.  Wie schon im letzten Jahr ist die Stadt an der Seine auch in diesem Sommer  noch mehr…

Kurztrip: Venedig mit Kindern

Reisen, 21. October 2020

Keine Frage: Covid 19 hat uns allen seit Anfang des Jahres viel abverlangt. Homeschooling, die Arbeit unter völlig neuen Bedingungen und viele Sorgen oder gar Trauer um liebe Freunde und Bekannte hatten mich bis zum mehr…

Gastbeitrag: die Villa Lena in der Toskana

Reisen, 19. June 2019

Wir freuen uns über unser tolles Netzwerk von Gastautoren – heute gibt es einen Beitrag von Dörthe Minde, die völlig begeistert von einem Urlaub in der Toskana zurückkehrte.  Wir waren nun schon zum zweiten Mal mehr…

NENI: Israelische Küche im 25hours Hotel The Circle

Köln, Reisen, Speisen, 19. October 2018

Im Friesenviertel, genauer gesagt im 8. Stock des neuen 25hours Hotel The Circle, weht einem ein Duft aus Nahost entgegen. Denn dort hat im August 2018 nicht nur die besagte Hotelkette einen neuen Standort eröffnet mehr…

Moskau für ein langes Wochenende

Reisen, 27. June 2018

Als im Dezember 2017 klar war, dass die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes Gruppenspiel in der Fußball WM 2018 in Moskau bestreiten würde, hatte ich endlich ein konkretes Datum und einen Grund die Stadt, die ich mehr…

Lovelace: neues Hotel Projekt in München

Reisen, 7. September 2017

In München wird getuschelt. Was passiert in der Kardinal-Faulhaber-Straße, wo seit Wochen  an den Wänden und Fenstern Schilder mit “This is really Happening” in großen Lettern prangen? Es ist das temporäre Lovelace Hotel. Eigentlich bezeichnet mehr…

Goldstück Loft in Barcelona temporär zu vermieten

Reisen, 2. July 2017

Wie viele von Euch wissen, haben wir mit der Goldstück-Agentur seit gut drei Jahren ein Büro in Barcelona – dieses ist aber nicht dauerhaft besetzt und kann gerne angemietet werden, sei es um dort einen mehr…