Dawn Denim: neues, faires Jeans-Label

Bild: PR

Morgenfrische

Die Jeans ist, das kann man nicht anders sagen, ein Phänomen. Ein Kleidungsstück, das vor Jahrzehnten in unsere Schränke Einzug gehalten hat und seitdem nicht mehr daraus wegzudenken ist. Und viele Hersteller können auf eine Tradition zurückblicken, die noch weit früher ihren Anfang genommen hat, zu Zeiten des kalifornischen Goldrauschs etwa. Ihre Namen sind praktisch Sinnbild für das blaue Beinkleid. Wie schafft man es da, herauszustechen und sich als brandneues Label in diesem Markt zu etablieren? Das ist nur eine der vielen Fragen, die mir durch den Kopf gehen, als ich an der Tür des Büros von Dawn Denim in Köln läute.

Empfangen werde ich von drei sehr offenen und herzlichen Menschen, denen man anmerkt, dass sie sich nicht erst seit gestern kennen. Gabriel Fellsches, der Marketingexperte im Bunde, und Marian van Rappard haben sich tatsächlich bereits vor 15 Jahren kennengelernt, und zwar bei Strauß in Langenfeld. In gewisser Hinsicht legten sie beide schon damals den Grundstein für ihre heutige Zusammenarbeit, als sie in „jugendlichem Leichtsinn“ davon träumten, eine eigene Firma aufzuziehen. Zunächst aber verfolgten sie gewissenhaft ihre jeweiligen Karrieren – wovon Dawn, in dem nun ihr ganzes Herzblut steckt, nur profitieren kann. Gabriel erklomm bei Esprit die Leiter bis zur führenden Position und war zuletzt für die Herren-Division von Marc O‘ Polo verantwortlich, während Marian zunächst in Istanbul globales Sourcing betrieb, dann nach Vietnam auswanderte und sich dort schließlich mit einer Joint Venture-Fabrik selbstständig machte. Komplettiert wird das Trio von Ines Rust, die für den kreativen Bereich verantwortlich ist und vorher für Labels wie Blutsgeschwister und Tom Tailor designte.

Die Gründer von Dawn konnten also eine Menge Erfahrungen sammeln, bevor sie sich an ihr eigenes Label wagten – und währenddessen auch das Kapital, das für so ein Unterfangen nötig ist. Denn Dawn fußt ausschließlich auf Privatvermögen, wie Gabriel nicht ohne Stolz erzählt. Dass es extrem wichtig ist, bei der Einführung einer neuen Marke über einen ausreichend großen finanziellen Puffer zu verfügen, hat Ines schon bei einigen Newcomern erlebt: gerade sehr gehypte Frischlinge stolpern nicht selten über die Masse an Vorleistungen, die gezahlt werden müssen, bevor die Produkte überhaupt beim Endverbraucher ankommen. Und hier hat Dawn einen entscheidenden Vorteil, denn die Kleidungsstücke werden in Marians Denim-Fabrik in Vietnam hergestellt, was dem Label finanziell einen starken Rücken verschafft.

Und wie hebt sich nun der Stil von Dawn von all den anderen Jeans ab? Zunächst einmal muss man sagen, dass das Label sich gar nicht zum Ziel gemacht hat, mit altbewährten Heritage-Marken zu konkurrieren. Im Gegenteil: Dawn, englisch für Morgenröte, steht für den Neubeginn und frischen Wind, für einen modernen und innovativen Umgang mit einem traditionellen Stoff. Erreicht wird das vor allem durch verschiedene Waschungen, das Spiel mit Strukturen und einem cleanen und jungen Look. Und – durch Kupfer! Dieses Material sorgt für den absoluten Wiedererkennungswert. Ein spezielles, kupferummanteltes Garn aus Japan sorgt nämlich in einigen Key Pieces der Kollektion für einen faszinierenden, metallisch schimmernden Effekt. Die Farbe findet sich auch in Reißverschlüssen, Nieten und Knöpfen wieder und formt so zusammen mit dem Logo die Identität von Dawn. Zu den Hosen in diversen Passformen gesellen sich einzelne Elemente aus Seide wie die fantastische Sunrise Silk Blouse, die die Denim-Teile gleichzeitig kontrastieren und ergänzen.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Produktionsweise der Kleidungsstücke. Der Anspruch von Dawn ist es, hochwertig produzierte Kleidung mit Nachhaltigkeit und Transparenz zu kombinieren. Gabriel, Ines und Marian möchten beweisen, dass eine globale Produktion nicht zwangsweise gleichbedeutend ist mit einstürzenden Fabriken und Hungerlöhnen. In seinem Unternehmen steht Marian in persönlichem Kontakt mit seinen Mitarbeitern, sie werden respektvoll behandelt und überdurchschnittlich bezahlt. Mittlerweile haben dort auch 35 Mädchen aus dem Waisenhaus Vinh Son Montagnard ihren Platz gefunden, das Dawn unterstützt. Der Einrichtung ist eine Nähschule angeschlossen, der das Unternehmen bei der Anschaffung von Maschinen und Materialien finanziell unter die Arme greift. Dort erhalten die Kinder eine Ausbildung, die ihnen in einem ansonsten perspektivlosen Leben eine echte Chance gibt.

In unserem Gespräch fasst Ines den Anspruch von Dawn in einer sehr treffenden Formel zusammen: bewusstes Konsumieren. Nicht jedem Trend hinterherlaufen, sondern lieber in Stücke investieren, die besonders und langlebig sind und von denen man genau weiß, wie und wo sie hergestellt worden sind. Und so lautet der erste Satz des Lookbooks auch: You can’t just wish for a better world, you must go out there and create it.

Jeans, Jacken und Blusen kosten zwischen 120 und 250 Euro.
dawndenim.com

    Ähnliche Artikel

    Goldstücks Lieblinge

    Alle Mode Beiträge

    Badewetter News von Bower Swimwear

    Mode, 06. August 2020

    Na, schon den ersten Sonnenbrand eingefangen? Der Sommer schien zwar  lange auf sich warten zu lassen, dafür ist er nun doppelt so heiß. Zeit, sich Gedanken um Bademode zu... mehr

    Another Brand: nicht einfach nur eine weitere Marke

    Mode, 16. Juli 2020

    Fashion-Label gibt es wie Sand am Meer. Im Jahr 2017 ein weiteres neues zu gründen: ein heikles Unterfangen. Corinne Samson und Joanna Kapitza haben sich nicht davon entmutigen... mehr

    NOVE – nachhaltige Mode in der Schwangerschaft

    Mode, 07. Mai 2020

    Gleich zu Beginn: Wir sind begeistert, wie viele Probleme NOVE auf einen Schlag löst, und wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen. Während der Schwangerschaft platzt der... mehr

    Maskenpflicht: die Kreationen deutscher Designer

    Mode, 30. April 2020

    Die Maskenpflicht hat uns erreicht und kein Weg in der Öffentlichkeit sollte nun ohne einen Mund- und Nasenschutz vonstatten gehen. Da wir die Behelfsmasken von nun an täglich... mehr

    Nuuwaï: How do you like them apples?

    Mode, 09. April 2020

    Das nachhaltige Mode nicht langweilig sein muss beweisen tolle Marken und Gründer*innen heute immer wieder. Aber auch bei der Herstellung und der Verwendung der Materialien... mehr

    Traditionelle Perlenstickereien und kostbare Seide

    Mode, 23. März 2020

    Die beiden Berlinerinnen Stefanie und Valerie kamen durch ein soziales Projekt mit der Kunst der indischen Perlenstickerei in Berührung. Perle, das heißt auf Hindi "Manakaa",... mehr

    Jérome Studio: It-Bags aus nachhaltigem Leder

    Mode, 06. Februar 2020

    Alltagstauglichkeit trifft auf eine Prise von Extravaganz: so lassen sich die außergewöhnlichen Handtaschen von Jérome Studio am besten beschreiben. Gegründet wurde das... mehr

    Türchen 23: 1×1 Paar Loafer von Unnützer

    Mode, 23. Dezember 2019

    Adventskalender Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr ein Paar Unützer Schuhe in unserem Adventskalender verlosen zu dürfen. Das elegante Paar Loafer ist wie gewohnt Made... mehr

    Limited Capsule Collection: Phyne x Olaf Borchard

    Mode, 05. Dezember 2019

    Das Slow Fashion Modelabel Phyne hat sich mit dem kreativen Hamburger Olaf Borchard einen wahren Künstler ins Boot geholt. Nun machen beide gemeinsame Sache und kooperieren für... mehr

    Maison Heroine aus Berlin

    Mode, 28. November 2019

    Die berufstätige Frau, die ständig zwischen Familie und Job pendelt und ein Meister der Koordination und Organisation sein muss, braucht einfach eine Marke sowie eine Tasche an... mehr

    The Wearness x Goldstück: der Rollkragenpullover von Allude

    Mode, 31. Oktober 2019

    Der Herbst ist da und mit ihm kommen natürlich auch die kälteren Tage wieder. Allerdings kein Grund um Trübsal zu blasen, denn modisch bringt uns der Herbst viele tolle Looks.... mehr

    Worldpearlslove: die neue Art Tunika

    Mode, 17. Oktober 2019

    Aus alt mach' neu – und noch viel schöner! Die Welt hat so viel Schönes zu bieten: Genau darauf fußt die Philosophie von Worldpearlslove. Hinter dem Namen verbergen sich... mehr

    Binné – Designed in Hamburg

    Mode, 02. Oktober 2019

    Alles hat mit einer Zeichnung begonnen: Nina Binné skizzierte die ersten Schuhe auf Papier. Doch war ihr das nicht genug. Sie wollte sie anfassen, herausfinden, wie sich das... mehr

    Zazi – ein Modelabel das bewegt

    Mode, 05. September 2019

    Es wird Zeit, dem Image von Vintage- und Bio-Materialien einen frischen Stempel zu verpassen, denn nachhaltige Mode mit Verantwortungsbewusstsein ist lange nicht von Vorgestern.... mehr

    Noh Nee: afrikanische Tracht zur Wiesn

    Mode, 22. August 2019

    Das außergewöhnliche Dirndl-Label Noh Nee bringt frischen Wind auf die Wiesn und interpretiert das traditionelle Dirndl neu: mit Leidenschaft für die Kultur Afrikas wird die... mehr